Pro Erdogan Demonstration

Wien 16.07.2016

Heute Nachmittag versammelten sich am Christian Broda Platz etwa 1.200 großteils türkische Demonstranten, um gegen den Putschversuch der vergangenen Nacht und für Präsident Erdogan zu demonstrieren. Dieser bezeichnete den Versuch laut Medienberichten übrigens „als Geschenk Gottes“. Der Demonstrationszug in Wien auf der Mariahilfer Straße verlief zum größten Teil friedlich, jedoch gab es ein kurzes Intermezzo vor einem kurdischen Lokal, bei dem es zu tumultartigen Szenen kam. Die Endkundgebung fand schließlich am Wiener Heldenplatz statt.

Von CV bis Teutonia

Am 28. Juni 2016 veranstalteten die Grünen im Achten einen Informationsspaziergang zu verschiedenen Buden bzw. Gebäuden in denen sich Burschenschaften verschiedenster Couleurs niedergelassen haben.

Auf Wunsch des Veranstalters habe ich diesmal die teilnehmenden Personen anonymisiert, da aber auch diverse Burschenschafter von den Spaziergängern Bilder machten und auf Facebook posteten, habe ich zumindest diese nicht unkenntlich gemacht.

Ein Marsch für Jesus und die Regenbogenparade 2016 (Some content may show male or female nipples)

Wien 18. Juni 2016

Wieder fand in Wien am selben Tag der Marsch für Jesus und die Regenbogenparade statt. Ich unterließ es heuer die Demonstration der Christlich-Katholischen Fundamentalisten am Stephansplatz abzulichten, einfach weil mich diese seltsamen zurückgebliebenen und auch traurigen Gestalten nicht interessierten und ich mir meine gute Laune nicht verderben wollte. Statt dessen konzentrierte ich mich auf die beiden fröhlichen, farbenfrohen und friedfertigen Großveranstaltungen am Wiener Ring.

Zwischen 12 und 15.000 Menschen aus vielen verschiedenen Ländern spazierten bei Trommelklängen und Blasmusik am Wiener Ring bis zum Heldenplatz, um ihre Nähe zum Christentum zu zeigen. Das manche doch eher seltsamen Gestalten dabei waren, wie z.B. auch einige Burschenschafter ist eine Randerscheinung und kaum erwähnenswert.

Danach zeigten über 130.000 Menschen eindrucksvoll, dass Wien trotz aller Missklänge geschürt durch verschiedene konservative rechte Parteien und Organisationen, eine weltoffene, bunte und fröhliche Stadt ist, in der es im Gegenteil zu viel zu vielen anderen Ländern mittlerweile relativ egal ist, welche sexuelle Ausrichtung der einzelne Mensch hat. Wien ist, wie es scheint, tatsächlich im 21. Jahrhundert angekommen. Ein schönes Zeichen, auch wenn dies, bei der eingangs erwähnten seltsamen Gruppe an Fundis, noch nicht der Fall ist.

Es war schön, laut und wie man an den Bildern sieht, äußerst farbenfroh.

Enjoy the pictures

Ute Bock Cup 2016

Bilder von Blutgrätschen, Musik und guter Laune

Die Freund*innen der Friedhofstribüne und der Wiener Sportklub luden zum diesjährigen Ute Bock Cup

Mit dabei Wiener Blond, Lev Bro, Barka Ensemble, Fatima Spar, Ankazhi Koi und Drum Bock.

Geile Stimmung, geile Musik, tolle Menschen und jede Menge Spass

Kein rechtsextremer Burschenschafter als Bundespräsident!

Wien, 19. Mai 2016, unter dem Motto „Für Solidarität und soziale Gerechtigkeit!“ demonstrierten heute etwa 1.600 Menschen friedlich gegen den Kandidaten der FPÖ für die Bundespräsidentenwahl am 22. Mai 2016.

Wien, 1. Mai 2016

Beobachtungen beim großen Fest der Sozialdemokratie in Wien.

Fackelzug der sozialistischen Jugend am 30. April 2016

Wien, 30. April 2016

Wie jedes Jahr veranstaltet die sozialistische Jugend einen Fackelzug durch die Wiener Innenstadt. Rund 3.000 Personen nahmen heuer daran teil. Hauptthema war die derzeit katastrophale Lage der Bundesregierung, insbesondere die Performance der SPÖ.

Protest gegen Aushebelung der Menschenrechte und Demokratie

Wien, 25.04.2016

Vor dem Parlament versammelten sich rund 800 Menschen um gegen die Verschärfung des Asylrechts zu protestieren, während im Parlament massiver Demokratieabbau betrieben wurde. Mit einer Art Notstandsverordnung versucht die österreichische Bundesregierung das Völkerrecht außer Kraft zu setzen.

Als Zeichen gegen die Politik der unmenschlichen Festung Europa wurde eine Mauer niedergerissen.

Unsere (Lärm)Spende könnt ihr haben!

Heute versammelten sich Demonstranten vor dem Bundesministerium für Inneres um sehr laut gegen den Plan der Regierung, freiwillige Spenden mit zustehende Förderungen gegenzurechnen. Da vor allem die Hilforganisationen dem Staat bei der Versorgung von Flüchtlingen vor Ort eingesprungen sind und eine Katastrophe abgewendet haben, ist der Unmut entsprechend groß.

Internationale Demo: Flüchtlinge willkommen! Nein zur Festung Europa! #M19

Wien, 19. März 2016

Etwa 8-10.000 Menschen demonstrierten friedlich in Wien für Humanismus, Nächstenliebe und Solidarität und gegen eine egoistische, menschen-verachtende Politik und die Abschottung Europas vor Menschen die dringend unsere Hilfe benötigen.