Szenenwechsel

Hegyeshalom – Nickelsdorf – Wien West- und Hauptbahnhof

Gestern waren wir an verschiedenen Schauplätzen. Bei der Fahrt an die ungarisch-österreichische Grenzregion nahe Nickelsdorf verfuhren wir uns und landeten auf der ungarischen Seite. Es war seltsam, absolut kein Verkehr auf der Autobahn in Richtung Österreich. Wir nahmen die Abfahrt Hegyeshalom um dort umzukehren, jedoch war Abfahrt gesperrt. Also beschlossen wir weiter in Richtung der Grenzstadt zu fahren, als uns ein riesiger Flüchtlingstreck begegnete. Wir hielten an und ein junger Mann fragte uns, wohin der Weg führt. Die Antwort „Austria“ ließ sein Gesicht strahlen. Nachdem der Treck vorbeigezogen war, waren auch die Straßensperren verschwunden.

Nächster Halt Nickelsdorf Grenzübergang. Die Stimmung hier war schon um einiges gelöster. Man sah Menschen die endlich wieder lächeln. Geduldig warten sie auf den Transport mit Bussen. Die Angst die in Röszke fast körperlich zu spüren war, ist einer Aufbruchstimmung gewichen. Wir unterhielten uns vielen Menschen, manche fragten wie den die Polizei in Österreich sei, ob sie hier bleiben können, ob sie nach Deutschland weiter können, ein junger Mann fragte in welchem Land er Chancen hat sein Studium für Innenarchtektur zu Ende führen kann. Die Polizei und auch Soldaten verhielten sich absolut freundlich und hilfsbereit, kein Vergleich zu dem Auftreten der ungarischen Behörden. Die Menschen werden versorgt. Mein Komplement den zahlreichen freiwilligen Helfern, den Mitarbeitern des roten Kreuz und alle anderen Hilfsorganisationen vor Ort, Ihr alle macht einen phantastischen Job.

Mit einem schönen Gefühl ging es zurück nach Wien. Am Westbahnhof viele Menschen die auf eine Weiterreise nach Deutschland hoffen. Auch hier unzählige Helfer, geduldige Mitarbeiter der ÖBB, zahlreiche aber ruhige und freundliche Polizisten.

Am Hauptbahnhof warten viele Freiwillige aus Deutschland und den Niederlanden mit PKW und Kleinbussen, welche Flüchtlinge gratis in ihre Länder transportieren. Ein tolle Eigeninitiative meist junger Menschen. Die Hilfsbereitschaft der privater Initiativen ist grenzenlos.

Erfolge

Mit meinen Bildreihen über die Flüchtlinge in Ungarn konnte ich nun einige Erfolge erreichen um möglichst viele Menschen auf die Dramen mitten in Europa zu sensibilisieren.

Neben dem von mir geschätzten Magazin Vice Alps, welches mehrere meine Bilder brachte:
http://www.vice.com/alps/read/roeszke-ungarn-konvoi-509
http://www.vice.com/alps/read/appell-an-die-empathie-der-menschen-ein-erfahrungsbericht-aus-roeszke-549
http://www.vice.com/alps/read/hilfsaktionen-duerfen-nicht-regierungsarbeit-ersetzen-442
zeigte auch FM4 auf seine Homepage ein Bild von mir:
http://fm4.orf.at/stories/1762777/

Bei der internationalen permanenten Online Fotoausstellung von Artpho erreichte eines meiner Bilder den 2. Platz

Artopho Group

und natürlich das Siegerfoto des diesjährigen Streetphotography Wettbewerbs von ColorFoto

1

Danke

Röszke zweiter Teil der Bildreportage

Der zweite Teil der Reportage zeigt Bilder des Erstaufnahmelagers Röszke welches mehr einem Gefangenenlager gleicht, Szenen des Camps in dem die Flüchtlinge eintreffen, Fluchtversuche um nicht in dieses Erstaufnahmelager zu gelangen, Polizisten mit 1 Liter Vorratsflaschen Reizgas, wieder eingefangene Flüchtlinge, verprügelte Flüchtlinge, Drohnen und einfach nur Menschen.

Was man auf diesen Bildern nicht sieht, ist der Geruch in diesem Camp, eine Mischung aus Angst, Testosteron der Polizisten, Scheiße aus überquellenden Toiletten, insgesamt nur sechs Stück für 800 Menschen, Verzweiflung und Ungewissheit über die Zukunft. Man hört nicht das Weinen der Kinder, das Betteln der Menschen denen die Trennung von ihrer Familie droht, die forschen meist in ungarisch gehaltenen Befehle der Polizisten und auch nicht die arabischen Aufrufe zur gemeinsamen Flucht.

Es waren für mich Eindrücke, die ich schwer verarbeiten kann, die mir aber auch den Mut dieser Menschen vor Auge führten, den großen familiären Zusammenhalt und die Verlogenheit der ungarischen Polizei, welche den Flüchtlingen verschweigt, dass sie, wenn sie in die Busse steigen, nicht weitertransportiert werden, sondern in das Erstaufnahmelager gebracht werden.

Ich möchte feststellen, dass sich der Großteil der Polizei vorbildlich verhält, versucht zu helfen, den Flüchtlingen Wasser gibt, den Kindern zumindest über den Kopf streichelt, einfach Menschlichkeit zeigt. Leider ruinieren einige wenige Polizisten diesen Eindruck nachdrücklich. Doch ist das kein ungarisches Problem, da es in jedem Land Problempolizisten gibt.

Die Kinder von Röszke

Sie ist bloß 400 km von Wien entfernt, die kleine ungarische Gemeinde Röszke, drei Kilometer nordöstlich des Grenzübergangs zu Serbien bei Horgoš gelegen. Aber seit einigen Wochen ist dieser Ort ein Synonym für das Versagen der Europäischen Union im Umgang mit Flüchtlingen aus Syrien und Afghanistan.

Ich war heute mit einem geschätzten Kollegen vor Ort. Das Erstaufnahmelager selbst gleicht einem Gefangenenlager aus längst vergessenen geglaubten Zeiten, hohe Zäune, Stacheldraht, Wasserwerfer, Wärter mit scharfen Hunden, unzählige Polizisten, die Flüchtlinge hinter Gittern in Zelten eingesperrt. Es mag zynisch klingen, aber Traiskirchen in Niederösterreich gleicht eher einem Feriencamp, im Vergleich zu diesem sogenannten „Erstaufnahmelager“.

Doch noch viel schlimmer ist die Situation auf einem Feld, knapp 1,5 km vom Erstaufnahmelager entfernt. Die Flüchtlinge gelangen entlang der Bahnstrecke Szeged-Subotica in ein wildes Lager, welches Dantes Inferno entsprungen scheint. Ein Acker, mit unzähligen Zelten, von Müll verschmutzt, umstellt von einer Hundertschaft offensichtlich überforderter Polizei, versorgt nur durch Privatinitiativen, die andauernd Wasser und menschengerechtes Essen herankarren und verteilen, da die ungarische Regierung hier eindeutig versagt. Dazu unzählige Videoübertragungswagen, Fotografen und Schaulustige. Immer wieder versuchen die hier gestrandeten dem Abtransport in das Erstaufnahmelager durch Flucht zu entkommen. Es gibt wilde Verfolgungen durch Maisfelder und hin und wieder vergessen die Polizisten, wer hier gestrandet ist und setzen massiv Schlagstöcke und Reizgas gegen Menschen ein, die bloß ihr Leben vor einem mörderischen Krieg retten wollen.

Für mich persönlich am schlimmsten war die große Anzahl an Kindern in allen Altersstufen, die hier in diesem Dreck ausharren müssen. Ihnen ist diese Galerie gewidmet.

Volksstimme Fest 2015

Zum nahezu 70 Mal jährte sich das Wiener Volksstimme Fest im Wiener Prater.

7D__13117D__13447D__13307D__13297D__13217D__1314Mary Broadcast Band

7D__1371 7D__1332 7D__1389 7D__1382 7D__1377 7D__1372 7D__1333

Mika Vember

7D__1364 7D__1353 7D__1350

Proletenpassion on tour

7D__1394 7D__14827D__1483 7D__14777D__1473 7D__14617D__14547D__14487D__14477D__14367D__14417D__1434
7D__1427 7D__14237D__1422 7D__14187D__14167D__14117D__1410 7D__14097D__14067D__1402 7D__14017D__13987D__1430

Rallye Staatsmeisterschaft Liezen 2015

Herr Raimund Baumschlager mit Beifahrer Thomas Zeltner im Skoda Fabia R5 gewinnt auch den vorletzten Lauf zur diesjährigen Staatsmeisterschaft. Zweiter Platz für Gerwald Grössing und Siegried Schwarz im Ford Fiesta R5, dritte werden Norbert Herczig mit Janek Czakó ebenfalls Skoda Fabia R5.

Mensch sein in Österreich 31. August 2015

Es war eindrucksvoll – Es war wunderschön – Es war ein Zeichen

Am 31. August 2015 versammelten sich zwischen 20 – 30.000 Menschen in Wien um endlich gegen die Unmenschlichkeit zu demonstrieren.

Während 3 Züge von Budapest nach Wien rollten, vollbesetzt mit Flüchtlingen aus Syrien, gingen hier die Menschen auf die Straße. Es war ein friedlicher Marsch. Alle mit denen ich sprach meinten: „Endlich wird ein Zeichen gesetzt!“

Natürlich gab es auch Kritik an dieser Veranstaltung, ein paar Beispiele anbei, die ich euch natürlich nicht vorenthalten möchte:

 

Demonstration

Aber diese qualifizierten Zwischenrufe, welche übrigens zur Gänze zur Anzeige gebracht wurden, zum Trotz, war diese Demonstration der Menschlichkeit ein voller Erfolg. Die Züge übrigens, durften nachdem sie in Wien von Helfern mit den Notwendigsten versorgt wurden, ohne Probleme nach Deutschland weiter fahren.